Wie du deinen eigenem Modeblog startest

Wie du einen Modeblog startest: Willst du einen eigenen Modeblog starten aber dir fehlt noch ein Anstoß, wie du startest? Dann bist du hier genau richtig gelandet. Ich gebe dir Tipps und das beste: Der Anfang ist gar nicht so schwierig, wie du es dir vorstellst. Im Grunde genommen ist der Anfang sogar das leichteste. Eigentlich kann jeder einen Modeblog starten, solange man ein Auge für Mode hat. Der technische Aspekt ist jedoch relativ einfach. Die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, sich von den tausenden anderen Fashion Bloggern abzusetzen, Besucher auf seine Seite zu locken und Follower zu generieren.

Aber keine Sorge – Dafür bin ich ja da. Sei dir trotzdem bewusst, bevor du einen Blog anfängst, dass der Markt randvoll ist mit Leuten die sich bereits etabliert haben, Hunderttausende Anhänger auf Sozialen Medien für sich gewinnen konnten und selbstverständlich einen einwandfreien Style mitbringen. Einen Modeblog erfolgreich aufzuziehen bedarf viel Arbeit, Zeit und ein grundlegendes Verständnis von Marketing.

Investiere in dich und deinen Style

Bevor du mit deinem Modeblog durchstarten kannst, musst du Geld in die Hand nehmen und in sinnvolle Dinge investieren, die dich von deiner Konkurrenz hervorheben lassen. Zunächst benötigst du eine sauber gestaltete Webseite, auf der du deine Outfits zur Schau stellen kannst. Die Webseite ist das Herzstück deines Internetauftritts. Von dort aus kannst du deine Beiträge in den Sozialen Medien verknüpfen, ausführlichere Beschreibungen einbauen und Affiliate-Links einbauen, falls jemand daran interessiert ist, wo du die Sachen her hast.

Wenn die Webseite steht, solltest du auch in eine Kamera investieren, die gute Bilder schießt, da ein Modeblog immer sehr visuell mit zahlreichen Bildern angereichert wird, um deine Outfits vorzustellen und um ein Lookbook zu kreieren. Du solltest lernen, wie du deine Schüsse gut beleuchtest, damit du immer im richtigen Licht stehst und die Basics der Bildbearbeitung kennen, um deine Aufnahmen nachzubearbeiten und zu retuschieren.

Zusammengefasst bedeutet das: Du kannst deinen Blog mit ein wenig Aufwand gut selbst gestalten. Dazu gibt es zahlreiche Tutorials auf Youtube, die dir Schritt für Schritt erklären, wie du mit einfachen Mitteln einen gut designten Blog auf die Beine stellst. Du benötigst dazu lediglich eine eigene Domain und ein Hosting Paket (das günstigste).

Für den Anfang kannst du auch mit deinem Smartphone Bilder knipsen, sofern es ein neueres mit einer guten Kamera ist. Bildbearbeitungsprogramme gibt es auch kostenlos und muss nicht immer Photoshop heißen.

Aktuell und relevant bleiben

Als Modeblogger ist es deine Aufgabe, die aktuellen Trends zu erleben und zu teilen. Es sollte deine Pflicht sein, dass du mit den Modetrends vertraut bist. Dazu reicht es häufig anderen Modebloggern und Influencern zu folgen und Fashion Zeitschriften zu lesen.

Unternehmen statt Hobby

Dein Blog sollte wie ein Unternehmen geführt werden. Keine Zeit für Ineffizienzen, sondern ein Auge für Marketing. Du musst es jeden Tag machen wollen, auch wenn du wenig Zeit hast und andere Dinge zu tun hättest. Du positionierst dich im Markt und musst etwas verkörpern – Sobald du es nur halbherzig machst wirst du garantiert überholt!

Geheimtipp: Zusammenarbeiten in Form von Kollaborationen

Wenn du schnell wachsen willst, solltest du dich schleunigst an andere Leute wenden, die ebenfalls das gleiche Ziel haben oder an solche, die es bereits geschafft haben. Sobald du in Kontakt mit anderen Leuten trittst und ihr euch gegenseitig nach oben pusht, wird das Wachstum angekurbelt. Du solltest darauf achten, dass du den Leuten etwas geben kannst, anstatt nur nehmen zu wollen.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *